SV 1923 Nieder-Wöllstadt e. V.

Im Aufwind (1951 - 1965) Teil 2

Bei unserer 1. Mannschaft war es dann in der Saison 1954/55 soweit! Durch einige Spielerabgänge wurde man abgeschlagen Tabellenletzter und musste absteigen. Eine grosse Schwächung war dabei u. a. der Abgang des Spielers Horst Bechtold, der sich damals der SG Einracht Frankfurt anschloss, wofür man aber angesichts der sportlichen Perspektiven Verständnis zeigte. Er war dann sowohl bei Eintracht Frankfurt als auch bei Mainz 05 Vertragsspieler, bevor er schliesslich zum SV zurückkehrte.
Im Jahre 1955 wurde dann die Ära des Nieder-Wöllstädter Bürgermeisters Paul Hallmann eingeläutet, der zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde und unserem Verein bis 1965 vorstand. In diese Zeit fiel auch der Bau und die Fertigstellung des Sportheimes, das sich damals auf dem Gelände des heutigen Rasenplatzes befand. Ohne die vielen Helfer wäre dies in jenen Tagen nicht möglich gewesen.

In der Saison 1956/57 wurde unsere Reservemannschaft Meister des Kreises Friedberg.

Ebenfalls in der Saison 1956/57 wurde die C-Jugend abermals Kreismeister und während der in Bad Homburg erstmals ausgetragenen Bezirksmeisterschaft „ Bezirks-Fairnismeister“.

In der Saison 1958/59 scheiterte unsere 1. Mannschaft erst im 2. Entscheidungsspiel gegen den SV Nieder-Weisel und verpasste knapp den Aufstieg.
1959 konnte in Nieder-Wöllstadt noch ein anderes Grossereignis gefeiert werden. Eckehard „Ekko“ Feigenspan, einst als Fussballer und auch mit grossem Erfolg als Tischtennisspieler aus der Jugend des SV 1923 Nieder-Wöllstadt hervorgegangen, wurde mit der Frankfurter Eintracht Deutscher Fussballmeister und war ganz nebenbei noch Torschützenkönig der Endrunde.
Der SV liess es sich nicht nehmen seinen „Ekko“ gebührend zu feiern.

1959/60

Klehm, Lorey, Wirth, Rufener, Ehler, W. Peppel, Braun, Klehm, Bechtold, Seip, Wasser, Peppel, Schneider, Bonarius, Rehde Seip, Weber, Dietrich, Pflügel, Schmidt, Becht, Veith, Röder, Schneider, Klehm, Rehde, E. Peppel, Reibling

Unsere C-Jugend wurde in dieser Saison erneut Kreismeister; hier wirkte u. a. der später ebenfalls sehr erfolgreiche Walter Bechtold, ein Bruder des vorher erwähnten Horst Bechtold, mit.

Walter Bechtold spielte 1962 bereits in der deutschen Schüler-Nationalmannschaft und erzielte als einer der besten Akteure im Londoner Wembley-Stadion beim 2:1 Sieg einen Treffer. Danach wurde er vom SV 1923 für die Jugendabteilung der Frankfurter Eintracht freigegeben, mit der er dann u. a. Süddeutscher Meister wurde. In der Folge spielete er dann bei den Senioren der Frankfurter Eintracht, bei den Offenbacher Kickers und Darmstadt 98 wo er auch seine Laufbahn als Lizenzfussballer beendete.
In all dieser Zeit spielete er – und das ist mehr als bemerkenswert – Woche für Woche als Aktiver in der 1. Tischtennismannschaft des SV 1923 Nieder-Wöllstadt, was er übrigens auch heute (2003) noch tut.

Das 40-jährige Vereinsjubiläum im Jahre 1963

Das 40-jährige Bestehen wurde vom SV 1923 wiederum im Rahmen einer Festveranstaltung gebührend gefeiert.

In der Saison 1964/65 wurde unsere 1. Mannschaft erst im Pokalendspiel geschlagen und die 2. Mannschaft wurde Reservemeister.

1965 wurde Paul Hallmann als 1. Vorsitzender durch Fritz Ambron abgelöst, der aus gesundheitlichen Gründen aber nur bis Juni 1967 im Amt war.
In diesem und in den folgenden Jahren wurden im Sportheim Duschen und die Toilettenanlage neu ein- bzw angebaut.